Osteoarthrose bei Hund und Katze Schmerzhafte Arthropathien – Vorteile biologischer Tierarzneimittel


Ein großer Prozentsatz der Hunde und Katzen leidet im Laufe seines Lebens an einer degenerativen Gelenkerkrankung. Die damit verbundene Schmerzhaftigkeit schränkt die Tiere sowohl bei der Fortbewegung (Lokomotion) als auch bei den idiomotorischen Bewegungen (z.B. sich kratzen, putzen oder strecken) meist stark ein.

Verträglichkeit ist bei Langzeitmedikation ausschlaggebend

Degenerative Arthropathien führen zu einer fortschreitenden Zerstörung der knorpeligen Gelenkstrukturen, eine restitutio ad integrum ist nicht möglich. Die Therapie konzentriert sich daher auf eine medikamentöse Linderung der Symptomatik, ggf. unterstützt von diätetischen und physiotherapeutischen Maßnahmen sowie einer Kontrolle des Körpergewichts. Da zumeist eine dauerhafte Medikation notwendig ist, sind die Anforderungen an geeignete Arzneimittel entsprechend hoch. Neben einer guten Wirkung steht hier besonders auch die Verträglichkeit im Vordergrund. Eine Langzeitanwendung von NSAID – einer bei Arthropathien häufig eingesetzten Arzneimittelgruppe – beispielsweise, kann Neben- oder auch Wechselwirkungen mit sich führen.  Viele Tierärzte setzen daher bei degenerativen Gelenkerkrankungen auch auf biologische Tierarzneimittel. Bewährt hat sich Zeel®ad us. vet., dessen Inhaltstoffe analgetische, antiphlogistische, chondroprotektive und auch regenerative Eigenschaften haben. So konnte in Studien gezeigt werden, dass Zeel sowohl COX-1 und COX-2 als auch 5-LOX-Enzymsysteme gleichzeitig hemmt. Dadurch werden potenzielle Nebeneffekte einer reinen COX-Hemmung, wie gastrointestinale Störungen, Ulzera oder Bronchospasmen, vermieden [1].


Zeel®ad us. vet. – nachweislich anhaltend wirksam

In einer randomisierten Doppelblindstudie wurde bei Hunden mit Osteoarthrose die Wirksamkeit von Zeel®ad us. vet und dem NSAID Carprofen im Vergleich mit einem Placebo untersucht [2]. Nach achtwöchiger Behandlung war es bei 71,4 % der Hunde in der Zeel-Gruppe, bei 66,7 % in der Carprofen-Gruppe und bei 26,7 % in der Placebo-Gruppe zu einer Verbesserung des tierärztlich beurteilten Bewegungsindex gekommen. Das Ausmaß der Besserung war in beiden Gruppen im Vergleich zu Placebo signifikant. Bemerkenswert ist, dass die positiven Ergebnisse zu beobachten waren, obwohl Zeel abweichend von den Herstellerempfehlungen nicht zwei bis dreimal, sondern nur einmal täglich verabreicht wurde. Fazit: Unter Zeel bessert sich der chronische Arthropathieschmerz und die Mobilität wird gesteigert. Der Therapieeffekt ist nachhaltig und in der Langzeittherapie bietet sich neben der Möglichkeit der Monotherapie auch die Möglichkeit der Dosisanpassung von ggf. zusätzlich verabreichten NSAID.
____________________________________________

Literatur:
[1] Jäggi R et al. (2004) Inflammation Research 53:150-157
[2] Hielm-Björkman A (2009) Evid Based Complement Alternat Med 6:465-471

Packshot Produktgruppe Zeel ad us. vet.

 

Pressekontakt

Ammersee Communication GmbH
August-Exter-Straße 4
81245 München

Lisa Wölfel
Tel.             089 / 71 67231-12
E-Mail        lisa.woelfel@ammersee-communication.de

Benedikta Springer
Tel.             089 / 71 67231-10
E-Mail        benedikta.springer@ammersee-communication.de

 

 

Zum Unternehmen: Heel GmbH

Heel ist ein pharmazeutisches Unternehmen, das Human- und Tierarzneimittel auf Basis natürlicher Wirkstoffe entwickelt, produziert und vertreibt. Das Unternehmen ist in der wissenschaftlichen Forschung aktiv, mit dem Ziel Patientenversorgung und Gesundheit zu verbessern. Die Heel GmbH beschäftigtweltweit1.350Mitarbeiter,900davonamHauptsitzinBaden-Baden.Heel-Arzneimittelsind in mehr als 50 Ländern erhältlich. Zu den bekanntesten Produkten zählen Traumeel®, Neurexan®, Vertigoheel® und Zeel®. www.heel.com/www.vetepedia.de

Zurück

Geschützter Bereich

Dieser Inhalt ist registrierten Tierärzten vorbehalten.

Bitte loggen sich Sie ein.